zurück

Vom Mieter im Wirtshaus zum Dorfpatron in der Villa

Der Solothurner Cuno Amiet (1868-1961), eine der führenden Künstlerpersönlichkeiten der Schweiz, trat nach seiner Studienzeit in München und Paris dem Künstlerkreis um Paul Gauguin in Pont-Aven bei. Kunstvermittler und Amiet-Kenner Peter Killer beschreibt sein Leben, Werk und Wirken so:

«1892 reiste der Solothurner Staatsschreibersohn und Kunststudent Cuno Amiet von Paris in die Bretagne, in die von Paul Gauguin gegründete Künstlerkolonie in Pont-Aven. Gauguin weilte damals schon auf der Insel Tahiti, dafür begegnete Amiet zum ersten Mal einem Bild van Goghs. Vor dieser Farberuption veränderte sich das Leben des 23-jährigen Malschülers. Die Kunst van Goghs (1853–1890) war damals das Kühnste, Gewagteste, was es auf der Kunstszene zu sehen gab.

 

Als er ein Jahr später aus finanziellen Gründen in die Schweiz zurückkehren musste, war er der Botschafter der internationalen, sich zur leuchtenden Farbe bekennenden Avantgarde. Dass die Schweizer Kunstfreunde, die die brauntonig-dezente Kunst des 19. Jahrhunderts gewohnt waren, an der Radikalität Amiets nur ausnahmsweise Gefallen fanden, versteht sich von selbst. Glücklicherweise gab es Ausnahmen.

 

Die zweite wichtige Jahrzahl in seiner Biografie ist 1898: Damals heiratete er die Hellsauer Wirtstochter Anna Luder; sie brachte Ruhe und Sicherheit in sein Leben. Mit ihr nahm er Wohnsitz auf der Oschwand, oberhalb von Riedtwil.

Bereits zehn Jahre später – unterdessen international bekannter Künstler, Mitglied der revolutionären Künstlergruppe «Die Brücke» – konnte er sich ein stattliches, villenartiges Wohnhaus erbauen lassen. Amiet hat im Laufe seines 93-jährigen Lebens mehr als 4000 Bilder gemalt. Die meisten auf der Oschwand.»

 

Cuno Amiet starb am 6. Juli 1961 in seinem Haus auf der Oschwand. Er wurde hier auf dem Friedhof Oschwand bei seiner Frau Anna beerdigt. Sie verstarb am 28. Februar 1953. Das Grabmal gestaltete der Zürcher Plastiker und Bildhauer Otto Charles Bänninger.

«Familie» Amiet

Cuno und Anna Amiet hatten keine eigenen Kinder. Im Jahr 1920 nahmen sie Bruno (im Bild mit Cuno Amiet), den ältesten Sohn von Hermann Hesse, als Pflegsohn in Haus und Atelier auf. Jahre zuvor schon hatte das Ehepaar Annas Nichte Greti Adam (1904) und ein Jahr später Lydia Friedli von einem benachbarten Bauernhof im Dorf adoptiert. Wie Bruno schon in Pflege genommen, nicht aber adoptiert, hatten sie Mineli (Hermine) von Ballmoos.

 

Kontakt

Verein Pro Amiet-Hesse-Weg
c/o Agentur ADHOC Beat Hugi
Feldstrasse 10 / Postfach
4901 Langenthal

Telefon 079 228 02 63
E-Mail: info@amiet-hesse-weg.ch